Aus der Presse

Zunftabend der Teuchelzunft , Hotel Banane, Winterthur

Die Narrenzunft Teuchel lud am Samstagabend zum Zunftabend. Highlight des Abends war ein humoristischer Wetterbericht. Der Innerschweizer Reto Müller, CabaReto, verwandelte seinen Auftritt in ein Heimspiel. Er präsentierte einen humoristischen Lebenslauf und liess Stationen seines Lebens, in Gestik, Ton und Text, Revue passieren. Eine Hommage an den Ziistigsclub mit Ueli Heiniger. Wettervorhersagen aus aller Welt: französich z.B. Le temps e schamparr toll, mais demain il es soimässig...
Oder im Fernsehen Diessenhofen: I de Nöchi vom Rhyfall baaallt sich Dunscht, de düärfti denn geg der Obig s Wätter überem Zeltplatz vo Flooch dusse beiflusse...

 

Jubiläum

[...] Mit Parodien, Sprachakrobatik und Chansons schilderte der Kabarettist sein Leben. Witz und Ironie fehlten dabei nicht. Erinnerungen aus seiner Jugendzeit, das Entdecken des Erwachsenenlebens und weitere Stationen liess er mit Gestik, Ton und Text einzigartig Revue passieren [...]

Wochenzeitung D'Region Burgdorf

 

Neujahrsbegrüssung der FDP Uzwil

[...] Anschliessend an den politischen Teil kam Komiker Reto Müller zum Einsatz. Mit seinen Witzen, Geschichten und Liedern brachte der die Freisinnigen zum Lachen.

Wiler Zeitung

 

Unterhaltungsabend in Uhwiesen

[...] Mit Parodien, Sprachakrobatik und Chansons schilderte der Kabarettist sein Leben. Witz und Ironie fehlten dabei nicht. Erinnerungen aus seiner Jugendzeit, das Entdecken des Erwachsenenlebens und weitere Stationen liess er mit Gestik, Ton und Text einzigartig Revue passieren [...]

Schaffhauser Nachrichten

 

Unterhaltungsabend in Uhwiesen

[...] Kabarett und Komik sind die Leidenschaft des Benkener Künstlers Reto Müller, welcher als  CabaReto auch die Uhwiesener mit seinem Programm im Sturm erobern konnte. [...]

Andelfinger Zeitung

 

Galaabend Stein Saalbau-Einweihung

CabaReto begeistert mit seiner Darbietung und brachte das Publikum nonstop zum Lachen.

Fricktaler Bote

 

Scherzer Comedy Night

Schon der Beginn mit CabaReto brachte die Stimmung auf einen ersten Höhepunkt. Reto Müller zog alle Register seines parodisierenden Umgangs mit Sprachen, angefangen vom kabarettistisch verfremdeten Lebenslauf bis zum Auftritt eines Marsmännchens in Scherzer Gefilden. Ja der Mann aus Slipperybridge - Glattbrugg - eroberte sich buchstäblich die Scherzer Herzen.

Aargauer Tagblatt

 

"D'Wirzmanne"

Auf Einladung des Dorfvereins "Impuls" hat am Samstagabend das Schweizer Kabaret-Trio "D'Wirzmanne" im Saal des Restaurant Post in Adlikon ein vergnügliches Gastspiel geboten. Dabei gelang es den gegensätzlichen Brüdern Wirz zusammen mit dem humorvollen Wirt ausgezeichnet, mit würzigen Sketches, witztigen Parodien, skurillen Liedern und sogar einigen Tänzen das Publikum hell zu begeistern. Dieses bedankte sich schliesslich mit einem lang anhaltenden Applaus für diese abwechslungsreiche und erheiternde Kabarett-Aufführung.

Andelfinger Zeitung

 

"D'Wirzmanne"

[...] Der Altstetter Schauspieler Heine Orbini, der seit Jahren das Fernsehpublikum in den Sendungen mit der versteckten Kamera unterhält, steht wieder auf der Bühne. Zusammen mit seinen beiden Kollegen François Veya und Reto Müller bildet er das neue Schweizer Kabarett-Trio D'Wirzmanne mit ihrem Programm "Besser Wirz". [...]

Zürich West Nr. 46

 

SeniorInnen-Nachmittag

Sie waren pünktlich um 14:30 Uhr da, die Seniorinnen und Senioren, um sich das Ein-Mann-Kabarett von und mit Reto Müller anzusehen. Noch nicht da war allerdings Reto Müller, er sei verspätet, hiess es. Sein Mitarbeiter unterhielt uns auf gekonnt ungeschickte Manier, bis der Langersehnte endlich eintraf:
Und nun begann ein Feuerwerk von komödiantischen Auftritten: Ein Cremeschnitten-Song neben chaotischen Lebenserinnerungen; das Auftreten eines grünen Männchens, das die Schweiz lieber aus der Ferne sieht, resp. nicht sieht, neben Tänzen der 50er Jahre, umwerfend komisch mit ihrem linkischen Charme. Auch der "Ziischtigsclub" fehlte nicht: herrlich, die mimische und sprachliche Charakterisierung der Teilnehmer durch Reto Müller!
Eine Stunde Lachen, Schmunzeln und Nachdenken - da hatte man den Zvieri schon verdient! Auch der Künstler mit seiner Begleitung nahm teil am fröhlichen Plaudern bei Kaffee und Kuchen. [...]

Glattbrugger Stadtanzeiger

 

"Us em hohle Chäller use", Hotel Post Adlikon

Dem sympathischen Komiker gelang es vorzüglich, Alltäglichkeiten so köstlich und gekonnt zu parodieren, dass das zahlreich erschienene Publikum beinahe ununterbrochen lachen konnte - über die teils urkomischen Szenen und nicht zuletzt auch über sich selbst.

Andelfinger Zeitung

 

Vorlage

Hinter dieser Unterhaltung stecken gesunde Lebensphilosophie, feiner Humor, vielseitiges Wissen, Kontaktfreudigkeit und die Gabe, in die Haut seiner Mitmenschen zu schlüpfen, Charakteren wiederzugeben, aber auch schlicht und einfach zu erzählen. Dabei steht ihm ein unerschöpfliches Reservoir an mimischen Möglichkeiten zur Verfügung. Vortreffliche Schweizer Kleinkunst.

Berner Oberländer Zeitung

 

Das Spiel mit dem Publikum, die gekonnte Mimik und die jeweils passende Gestik veranlassen auch bei einfachen, aus dem Leben gegriffenen Situationen ein Schmunzeln, spontane Lacher oder gar begeisterter Applaus.

Davoser Zeitung

 

Er ist ein brillanter Unterhalter. Spielerisch jongliert er mit Wörtern, wechselt mühelos Dialekte und Sprachen, mal nachdenklich, meist ironisch und nebst viel Humor immer auch mit Sinn.

Swissair-News

 

"Helli Schätte", Theater Geeren Bassersdorf

[...] der Abend war ein Erfolg, der Kabarettist erhielt begeisternden Applaus. Während zwei Stunden hat CabaReto das Publikum in eine andere Welt geführt. Ist es wirklich eine andere Welt? Die Menschen, die er imitiert sind sehr lebensnah, sie leben unter uns, sind in uns drin [...]

Zürcher Unterländer

 

"Helli Schätte", Kellertheater Katakömbli Bern

CabaReto präsentiert ein Programm von erstaunlicher Ausgewogenheit und Reife ohne irgendwelche Unsicherheit. seine Lieder und Komik, die er auf die Bühne des Kellertheaters Katakömbli bringt, sind nicht bissig oder böse... Dafür zeugen sie von um so genauerer Beobachtung und es erstaunt, dass seine Texte, neben dem grossen Tucholsky, der er in sein Programm einbaut, nicht blass werden.

DER BUND